Der zweite freie Tag und weiteres Training – The second day off and further training

Mittwoch, 27.09.2017

(English is in cursive below)

Nachdem ich wie üblich um 07:00 aufgewacht bin überlegte ich mir doch recht schnell wie es wäre das Kantinen – Frühstück doch einfach mal ausfallen zu lassen. Ich gab dem sehr schnell statt, drehte mich um und das nächste Mal war’s dann 09:30… smile

In aller Seelenruhe auf dem Zimmer eine zuvor gekaufte Instant – Nudelsuppe und ein paar Kekse verdrückt und sich bereit für den Tag gemacht.

Die erste Station sollte der „Taiji – See“ sein. Dort bin ich vor 2 Jahren auch schon mal gewesen. Man erinnere sich: Damals ist die sogenannte „Marina“ grundsätzlich bereits vorhanden gewesen, die meisten Geschäfte aber geschlossen, sonstige Gebäude noch im Bau und der See selbst ist an dieser Stelle Grasland gewesen.

Nun, diesmal: die „Marina“ ist immer noch da, die meisten Geschäfte geschlossen (jedenfalls zur Mittagszeit und sah ansonsten auch nicht so aus als ob da was zu anderer Stunde offen wäre), sonstige Gebäude – richtig! – noch im Bau und der See selbst hatte tatsächlich Wasser, allerdings an den Anlegestellen für die Boote keine Boote. Na ja, es hat ja in letzter Zeit auch reichlich geregnet, da darf in so einem See schon auch mal Wasser sein, oder? Nur Boote kommen nicht einfach so. Also bin ich weiter gegangen. Schon vor zwei Jahren ist im Stil einer riesigen Pagode ein riesiges Hotel – Tourismus – Komplex im Bau gewesen. Die Neuigkeit ist, dass dort jetzt Treppen gebaut werden. Aha. Nun, also bin ich weitergegangen. Richtung Geologisches Museum. Dort hatten wir damals von der Meisterklasse einige Photos gemacht. Zugegeben, der Weg so direkt am See hat schon was. Der Platz vor dem Museum, ich mag es kaum schreiben, jedoch sind die Holzböden quasi allesamt … kaputt…. Und das Museum selbst? Ist geschlossen und es steht auch nichts dran wann man da rein kann. Also bin ich quasi den ganzen Weg wieder zurückgegangen. Diesmal weiter Richtung Taiji – Stadium (oder sowas ähnliches). Da hätte ich auch gerne mal wieder reingeguckt. Aber auch hier, richtig, geschlossen. Zugegeben, etwas enttäuschend ist das schon gewesen.

So allmählich hatte mein Blutzuckerspiegel doch einen gewissen Tiefpunkt erreicht. Denn es ist mal wieder reichlich schwülwarm gewesen und einige Kilometer zu Fuss hatte ich nun runter.

Also auf dem direkten Weg in die Stadt. Und Schande und Asche auf mein Haupt: Ich habe mich in einen neuen Burger Laden begeben, einen gut gewürzten Burger, Fritten, Zwiebelringe und ein Fässchen Cola zu mir genommen! – Sehr lecker und nahrhaft, auch wenn ich mir wirklich überhaupt nicht sicher bin  was das wohl für ein Fleisch gewesen sein soll. Macht nichts, die Gewürze haben für guten Geschmack gesorgt.

Anschliessend ging es weiter zum Tempel wo ich mir ein relativ ruhiges Plätzchen zum aus – chillen suchte, in anderen Worten ein ordentliches Nickerchen machen. So verging ziemlich schnell eine weitere Stunde.

Danach ging es zum Geschäfte gucken durch den Ort, wo ich per Zufall bei meinem Schneider ein Paar schöne lederne Taiji Schuhe stehen sah. Also rein da. Zu meiner Überraschung waren meine Bestellungen schon fast vollständig bereit! smile Also habe ich dort noch ein Stündchen verbracht, erlebt wie fette chinesische Touristinnen versuchen Kung Fu Kleidung kaufen, dabei über den Tisch gezogen werden und bin letztlich mit einem grossen Sack an Kleidung und meinen sehr guten Schuhen für wenig Geld zufrieden weitergezogen.

Da ich einigen Freunden versprochen hatte Tee mitzubringen, habe ich das auch noch erledigt. Dafür bin ich in die mir bekannten Anlaufstellen gegangen, wo man mich wiederum durchaus erkannt hat! smile

Auch hier für gute Preise die richtigen Mengen bekommen und weiter in mein Lieblingskaffee (für einen Tee, da ich bereits seit gut 2 Wochen ohne Kaffee überlebe) welches gegenüber dem „Taiji – Platz“ und dem Wudang Museum liegt. – Komisch, irgendwie hört hier so ziemlich alles auf „Taiji“ und „Dao“… wink

Nun, der Platz zum Abendessen wurde mir von meiner ehemaligen Ba Gua Zhang Lehrerin empfohlen, die mir auch gleich sagte „Da Du nicht lesen kannst: Das was Du möchtest sind die ersten Beiden von der ausgehängten Karte“. – Damit ist ja wohl alles klar gewesen. wink Was es gegeben hat ist eine Art von Pfannkuchen aus Blätterteig mit eingebackenem Fleisch. War lecker, wenn auch ich nicht weiss was nun tatsächlich der Unterschied zwischen dem ersten und zweiten Pfannkuchen gewesen ist.

 

Was das weitere Training angeht:

Wie im vorherigen Artikel beschrieben hatte ich es ja tatsächlich geschafft die Fächerform von der Sache her innerhalb von 3 Tagen zu lernen. Und ich hatte mich auch gefragt wie es wohl weitergehen würde. Die Frage erübrigte sich mal wieder, da Ms HU anfing mich tatsächlich in allen möglichen Feinheiten zu schleifen, oder in anderen Worten ein „Fein – Tuning“ mit und an mir vorzunehmen. Eine äusserst penible Angelegenheit. Keine Frage, dass ich durchaus die ein oder andere Bewegung von der Basis her nicht korrekt ausführte. Jedoch ist es eine andere Frage ob jede kleine Bewegung und Stellung quasi auf den Millimeter genau „perfekt“ zu sein hat. Wobei „perfekt“ bekanntlich immer sehr sehr relativ ist, besonders unter dem Aspekt dass Ms HU selbst immer wieder in einem Video von unserem Cheftrainer gucken musste ob das was sie so unterrichtet seine Richtigkeit hat. Dem zur Folge es auch öfters vorkam, dass sie eben etwas korrigierte und später wieder zurück korrigierte. Egal, Augen zu und durch da! Zwischenzeitlich gesellte sich noch ein Kung Fu Bruder zu uns, er selbst damals mit mir zusammen Master Disciple der 16ten Generation geworden ist.

Am Samstagabend erlaubte mir Ms HU noch mit ihr anstatt des Abendtrainings Tee zu trinken und etwas Guqin (https://en.wikipedia.org/wiki/Guqin, http://www.philmultic.com/home/instruments/guqin.html ) zu spielen, bzw ihr beim Spielen zuzusehen. Dieses Instrument fasziniert mich irgendwie immer wieder. Ein sehr schöner Klang und eine interessante Technik zu spielen. Aber ich glaub es ist besser erstmal meine chinesischen Xiao – Flöte in den Griff zu kriegen, zumal es auch sehr sehr schwierig ist in Europa jemanden zu finden der mir die Guqin beibringen könnte. Also erstmal Finger weg.

Wie allerdings vorgesehen musste Ms HU am Montagmorgen für mehrere Tage weg. Also doch wieder die Frage: Was mache ich dann? Deswegen ging ich in der Früh ins Büro um mich entsprechend zu informieren und anzubieten, dass ich die jeweils erste Stunde des Morgen- und Nachmittagtrainings zum Aufwärmen mitmache und dann in der jeweils zweiten Stunde meine Fächerform weiter übe. Doch hoch hier gab es wieder erhebliche Verständigungsprobleme mit den beiden Angestellten mit der Folge, dass sie die Dame aus dem Schul – Shop holten um zu übersetzen, was sie auch tat.

Doch die Büro – Mädchen meinten einfach nur „geht nicht“; Also habe ich es nochmal erklärt: ich bin mit meiner Fächerform fertig, möchte am Vorbereitungstraining teilnehmen und das war’s. Die Antwort war noch energischer: GEHT NICHT! Grund: Im Moment sind nur Langzeitstudenten hier und deswegen kann ich da nicht mitmachen. Ich soll mich selber trainieren und falls ich fragen habe ins Büro kommen damit mir dann schnell ein Trainer meine Fragen beantworten kann. Soso…

Es verging nicht viel Zeit, da kam wieder eine aus dem Büro auf mich zu um mir auf Chinesische, später „Chenglish“ klar zu machen, dass ich um 15:00 Uhr einen Trainer hätte, was ich auch dankend angenommen habe und meinte bis „15:0 Uhr dann!“. In dem Augenblick der Trainer ankam, irgend so ein Junge, dessen Vater ich sein könnte (…) und der meinte, ok, kann losgehen! Wie, was jetzt?? Na, also nicht lange rumreden, sondern loslegen. Er wollte auch tatsächlich, dass ich ihm gleich die Fächerform zeige, was ich aber ablehnte, da ich erstmal Dehnübungen zu tun gedachte. Wie dem auch sei, später wurde meine Fächerform begutachtet, an 3 Stellen korrigiert und ansonsten für gut abgenickt. Die 2-3 Stellen waren eine, welche ich tatsächlich nicht so gut ausgeführt habe und die beiden anderen ziemlich genau und wie erwartet im Gegenteil von Ms HU. Und an dieser Stelle ist die Story noch nicht zu Ende:

Später lief mir der Meister und dann auch seine Frau, Ms Peng und Chefin des Büros über den Weg. Ich erfuhr dass es im Grunde der Meister war der Ms HU bat mich zu trainieren (!!!WOW!!!).cool

Also habe ich Ms Peng zum Training Thema befragt. Die Aussage diesmal sehr klar: Eigentlich dürfte ich nicht teilnehmen, da ich aber im Jahr 2015 länger hier war und ausserdem Master Disciple bin, ist es ok mich in die Aufwärm – Klassen zu integrieren. Rendez-vous um 14:30 im Büro. Da habe ich mich schon drüber gefreut. Und weil das nicht alles ist: eine gute Stunde später bekam ich per Chat – Nachricht die Anfrage, ob es ok sei, wenn wir das Ganze erst morgen in der Früh machen. – Na, meinetwegen… Zur Zeit des Abendtrainings hatte ich gerade mein eigenes „Urban Training“ angefangen, als Ms Peng auf mich zukam um mich zu fragen ob ich denn nicht am Abendtraining teilnehmen möchte. Komme ich mir gerade verarscht vor? Ja. Mache ich beim Training mit? Nööö… Als ich das eigentliche Training am nächsten Tag anfing hat es mir auch wirklich gut getan! smile

 

English

As I woke up as usual at 07:00 I thought quite quickly about how it would be like to miss the canteen – breakfast. I followed that idea as soon, turned myself around and next time it has been 09:30 already… smile

In my sweet time swallowed a in beforehand bought instant noodle soup and some cackes and got ready for the day.

The first station should have been the “Taiji – Lake”. I have been there 2 years ago already. To remember: At that time the so called “Marina” has been in place already, most stores however were closed, other buildings under construction and the lake itself has been at this place grasslands.

Well, this time: The “marina” is still there, most stores closed (or at least around lunch time and they did not look like as they would be open to another hour), other buildings – right! – still under construction and the lake itself however even had water, however at the dockings for the boats there were no boats. Whatever, since a while there has been a lot of rain, so it is ok that in a lake is a bit of water, right? Only boats do not come from nothing. Therefore I continued my way. Two years ago already a giant hotel – tourism – complex in the style of a pagoda has been under construction. The news is that there are no the stairs under construction. Aha. Well, so I continued my way. Direction to the geological museum. In that time we have had a photo session there for the masters classes. I admit that the way along the lakeshore is pretty much nice! The place in front of the museum, I almost don’t dare to write it, however the wooden floor is almost completely….broken… And the museum itself? Is closed and nothing is written like when it would be possible to enter. So I went almost the entire way back. This time direction to the Taiji – Stadium (or something like that). I would have liked having a look into it again. But same for here, correct, closed. Admitted, that has been a bit disappointing.

With the time being my level of blood sugar has significantly dropped down. That has been because it has been again pretty much humid and hot and I have done already several kilometers by walking.

That’s why I went on the direct way to town. And shame and ash on me: I turned into a Chinese burger store, took a well spiced up burger, fried, onion rings and a keg of coke! – Really tasty and nourishing, even though I am really not sure at all about which kind of meat I have eaten; It doesn’t matter, the spices made it tasty.

Afterwards the way continued to the downtown temple where I picked out a calm place to chill – out, in other words to do a real catnap. Like that another hour passed by quickly.

 

Finished with catnapping I went through downtown checking out stores where by chance a passed by my tailor seeing a pair of nice leather Taiji shoes. So I went in. To my surprise my orders were almost completed already! smileTherefore I took another one hour there, experienced how fat female Chinese tourists tried purchasing Kung Fu robes, were fucked up und finally I left with a huge package of my new robes and very good shoes for low money.

As I have been promising some friends to bring tea, I finished that as well. For that I went into the place to go known by me where also there they recognized me again! smile

Here as well I got good value for my money and continued to my favorite coffee shop (for a tea as I survive with coffee since 2 weeks for now) which is placed in front of the “Taiji – Place”aside to the Wudang museum. – Curious, by any reason almost everything out here has a name with “Taiji” and “Dao”… wink

Well, the place to go for dinner was recommended to me by my former Ba Gua Zhang teacher who told me straight away “as you cannot read: what you want to get are the first two choices out of the menu hanging out in the store”. – Seen like that, no further questions. wink What has been served is a kind of pancake made of puff pastry and included meat during baking. It has been delicious even though I did not get the point in difference to both pancakes.

 

As for the further training:

As described in the previous article, I managed indeed after three days only to finish the fan form. And I have been asking myself the question how my training would continue like. The question again got resolved on its own as Ms HU started drilling me indeed in all little details, or in other words doing a “fine – tuning” on and with me. A really fussy affair. No question that I did the one or other movements not correct at the basis. However the question is if each single movement and position has to be basically on a millimeter “perfect” or not. And being “perfect” is as usual very very relative, especially under aspect that Ms HU herself has had to have a look from time to time to a video made by and with our head couch to know if what she is teaching is correct.

As a result it happened several times that she just corrected something and a bit later corrected back. Whatever, close the eyes and go through! I the meanwhile a kung fu brother joined us who become mater disciple of the 16th generation at the same time like I.

 

On Saturday evening Ms HU allowed me to skip evening classes but to get tea and to play Guqin with her (https://en.wikipedia.org/wiki/Guqin, http://www.philmultic.com/home/instruments/guqin.html ) respectively to have a look how she plays. This instrument fascinates me again and again. A very beautiful sound and a interesting technique to play. Nevertheless I would say it would be better to get under control my Chinese Xiao – Flute, especially as it is pretty much difficult to find someone in Europe who could teach me the Guqin. Therefore at first, no touch!

 

However and as foreseen Ms HU has had to leave school on Monday morning for several days. So again the question: What should I do? Therefore I stepped in the morning into the office to get information and to propose that at each first hour of a class in the morning and afternoon I could do the warm up and during the following hours I would continue my fan form. But again many communication issues occurred with both employees with result that they had to bring in the lady from the school shop in order to translate and this is what she did. However the office – girls just said “not possible”; Therefore I explained that again: I have finished the fan form and would like to take part in the preparation classes and that’s it. The answer became even more energetic: “NO WAY!” Reason: For the time being there are long term students only and that’s why I cannot take part into it. I am supposed to train on my own and in case of any questions I may come into the office so they could send me quickly a trainer to answer to my question. Well, well…

Not much time passed and again one out of the office stepped into my way to tell me in Chinese, later on “Chenglish” that from 15:00 I would have a trainer what I accepted gratefully and I said “alright, until 15:00 than!” In that moment the trainer arrived, a boy who’s father I could be (…) and meant, ok, let’s tart! How, what about..?? Well, no long discussion, just do it. He even wanted that I show him the fan form straight away, what I declined, as I was considering to eventually to stretching first. But whatever, some later on my fan form has been observed, corrected on 3 points and all the rest considered as correct. Out of the 2-3 points one has not been correct indeed, the others were quite exactly and as expected in opposite to Ms HU. And at this stage the story is not finished:

A bit later I met the Master by chance and his wife as well, Ms PENG and boss of the office. I learned that basically it has been the master who has asked Ms HU to teach me (!!!WOW!!!). cool So I asked Ms Peng about the training topic. The announcement became clear for this time: Basically I would not be allowed to take part, however as I have been here in 2015 for several months and as I am the master disciple it would be ok for me getting integrated in the warm up classes. Meeting foreseen at 14:30 in the office. I was really happy about that. And as this is not all: Roughly one hour later I received a chat message asking if it ain’t be ok to start all that by tomorrow morning. – Well, as ever they want…. At the time when evening classes have been starting already, Ms PENG came to me asking if I do not want to take part in the evening class. Do I feel like a jack-ass? Yes. Do I take part in the training? Nooooo way…. When I start the real training the next day, I really enjoyed it a lot and it felt well! smile

 

 

 

     Last Minutes with Ms HUGood Morning Ms HU - And good byeThe master and... I