Berichte von 08/2015

Das tägliche Training - The Daily Training

Sonntag, 30.08.2015

(English is below in Cursiv)

Für gewöhnlich haben wir Training ab 08:00 bis 10:00 Uhr. Es geht mit einer längeren Serie an Stretching los. Zu allermeist wird Wert auf den Bereich der Beine und des Beckens gelegt. Das sogenannte "Mabu" (Pferdeschritt oder so ähnlich) ist bei allem was das Thema Taiji, Kung Fu und so weiter angeht sehr wichtig. Denn es verleiht einen korrekten Energiefluss und die richtige Stabilität. Nach einer guten viertel Stunde Stretching kommen diverse Kicks und Schläge zum Einsatz. Auch Liegestütze dürfen nicht fehlen. Meist werden 30 gefragt. Und weil es so schön war gibt es im Anschluss nochmal ein wenig Stretching. Gelegentlich, beim Nachmittags - Training, welches von 15:00  bis 17:00 stattfindet, so wie beim Abend - Training von 19:30 bis 20:30, werden auch mal diverse Qi Gong Übungen vorgenommen. - Zugegeben, ich ziehe diesen Teil dem erstgenannten vor....

Da Abends für gewöhnlich etwas weniger Teilnehmer da sind, werden auch Partnerübungen durchgeführt. Dazu gehören Kicks und Schläge am Partner, der mit entsprechendem Schutz versehen ist.

Nachdem dann in der Früh bzw am Nachmittag so eine Stunde bereits vorbei ist, am Abend ist dies ca eine halbe, kommt das individuelle Training. In meinem Fall zunächst das "Ba Ji Quan". Besonders hier wird es merkbar, dass ich das "Mabu" noch reichlich üben muss.

Für sämtliche Zwischenzeiten sind dann Pausen angesagt. Gegessen wird von 07:00 bis 07:30, 11:00 bis 11:30 und 18:30 bis 19:00.

So bin ich gespannt wie wohl das Training ab dem 01.09 für zwei Wochen mit Meister Chen aussehen wird. inzwischen habe ich da viel drüber gehört, aber besser ist es auf alle Fälle sich selbst ein Bild zu machen. Ab diesem Datum werden auch die Uhrzeiten geringfügig geändert werden. Das wird aber keinen Einfluss auf die Menge der Trainingseinheiten haben. Einziger Einfluss ist, dass ich zunächst mein Ba Ji Quand Training unterbrechen muss. Seit ich seit gestern Nachmittag aber einen anderen Trainer, per Zufall, habe, mach ich erstaunliche Fortschritte. - Dies ist wieder eine dieser Ding gewesen, die mich auf meiner Reise überraschen. Nämlich: Ich hatte mir insgeheim erhofft einen anderen Trainer zu bekommen, obwohl ich ihn eigentlich durchaus mag. Und so ergab es sich plötzlich, dass mir ohne mein Zutun am Sonntag gesagt wurde, dass er Montag im Urlaub sei und durch jemanden anderen ersetzt würde. Und voila! Schon hat sich mein Problemchen des nicht - Fortschritts erledigt! Und mit dem neuen komme ich noch besser klar als mit dem ersten, zumal der auch so einigermassen Englisch kann und mir auch zeigt wozu was gut ist. Nur um es bemerkt zu haben: Er ist ein ehemaliger Shaolin Kämpfer....

 

 English:

Usually we do have training from 08:00 to 10:00. It starts with a longer series of stretching. The main attention is set to the area of the waist and legs. The so called "Mabu" (horse - step or something like that) is for all subjects like Taiji, Kung Fu and so on very important. This is due to the fact that it gives a correct energy flow and the correct stability. After round about a quarter hour of stretching different kicks and punches will follow. Also push ups are not to be missed. Mostly they ask for 30. And because it has been so nice further stretching is going to be added afterwards. Sometimes, during afternoon training that takes place from 15:00 to 17:00, as well as during the evening training from 19:30 to 20:30, also different Qi Gong excercises are practiced. - I admit, I prefer this part to the first one....

As there are usually less participants during the evening, we also do partner excercises. This includes kicks and punches at the partner who is protected accordingly.

After in the morning respectively the afternoon one hour has passed, at the evening this is round about half and hour, the individual training will start. In my case this is now "Ba Ji Quan". Especially with this excercice it can be noted that I will have to get trained this "Mabu" much more than that.

For all interim there are pauses. Eating is from 07:00 to 07:30, 11:00 to 11:30 and 18:30 to 19:00.

Now I am curious about to know how training will look like from 01.09 for the next two weeks with master Chen. I have heard a lot about that in the meanwhile however it will be better to make my own oppinion about that. From this date on the time will slightly be modified.However this will not have an influence on the quantity of the training parts. The only influence is that I will have to stop my Ba Ji Quan training for a limited time. Since I do have a new trainer since yesterday afternoon, completely by chance, I do great progress. - Once again one of those things that suprise me during my journey. That is: I silently had the hope getting another trainer even though I liked this one. And suddenly it happened that I was told on Sunday without that I have had to do anything, that this guy is going to be on vacation on Monday and therefore would be replaced by someone else. And voila! My little problem of non - progress is solved! And with the new one I even get along better as with the first one especially as he knows some english and shows me the martial arts applications of my form. Just to have noticed that: he is a former shaolin fighter....

Training Training Training Training Training Training Training Training Training

Die Kantine - The Canteen

Sonntag, 30.08.2015

(English is here below in Cursive)

 

Hiernach ein Paar Photos zum Eindruck über die Kantine. Grundsätzlich ist das Meiste auf Reis basiert. Dinge wie ein Spiegelei und Schinken müssen extra dazugekauft werden. - Die versteckten Kosten an der Angelegenheit. Frühstück ist gegen 07:00, Mittag gegen 11:00 und Abendessen gegen 18:30. Eine Suppe generell aus Algen und Ei oder Polenta - Reis ist immer im Angebot.

Im Übrigen sind meine chinesischen Freunde hier tatsächlich Weltmeister im Schlürfen, Schmatzen, Rotzen.....

 

English:

Hereafter some photos to give an impression to the canteen. Basicaly most is based on rice. Things like fired eggs and bacon have to be purchased on top. - The hidden costs in this matter. Breakfast is at around 07:00, dinner around 11:00 and lunch around 18:30. A soup made of algues and egg or polenta - rice is always available.

By the way my chinese friends here are wolrd champions in slurping, smacking, sniffing....

 

    Line up for the soup (Morning) Breakfast: steamed bread, dumpling, bacon, egg, rice - pumpkin soup (Morning) Help Yourself Rice bar (Afternoon) Different mixed veggies and even some meat (Afternoon)

Lunch Rice Lunch

Das Wort des Tages - The word of the day

Freitag, 28.08.2015

Nutze Deine Möglichkeiten - Aber überlaste Dein Leben nicht mit dem Nutzen von Möglichkeiten da das Leben nicht alle Möglichkeiten zum Nutzen aufnehmen kann

Es gibt kein etwas verpasst haben, jedoch gibt es eine Weiterentwicklung der eigenen Erfahrungen; Lebe Dein Leben im Jetzt und für die Zukunft aber nicht im Nachhinein - Verpasstes kann nicht so erlebt werden wie zu dem Augenblick in dem es hätte sein sollen; Bedaure es nicht

 

Use your opportunities - But do not overcharge your live with the use of opportunities as live cannot receive all opportunities for use

There is no having missed something, however there are enhancements of the own experience; Life your Live in the present and the future but not with hindsight - missed things cannot be lifed like in the moment in that it should have been; Do not regret it

Die ersten Tage - The first days

Mittwoch, 26.08.2015

English Text Is Here Below - After the German Text!

 

Ab Dienstag in der Früh wurde so langsam aber sicher meine Stundenplan festgelegt. Das bedeutet auch, dass ich etwas später anfange als die Anderen. Finde ich jetzt erstmal aber nicht so schlimm. Wir diskutieren verschiedenes. Und es geht mit einer Serie von Stretching - Methoden, Kicks, Körper - Koordination und Punches los. Da wir hier ziemlich schnell 35°C bei guten 92% Luftfeuchtigkeit (in der Nacht 28°C bei gleicher Luftfeuchtigkeit) und das bei einer Berghöhe von 1200 Metern haben, merke ich das körperlich recht schnell: Das T-Shirt ist im Nu durchgeschwitzt und überhaupt der Rest auch. - Selbst aus der Glatze schiesst mir der Schweiss als ob dies ein römischer Springbrunnen wäre....

Ich kriege zum Mittag kaum was runter, da ich ohnehin verstopft bin und das Essen hier recht ölig und salzig ist (hielt zwei Tage und dann, nach einem chinesischen Bier trat recht schnell das Gegenteil ein...). Und mein Körper die sportliche Anstrengung plus die Anstrengung beim Essen gerade nicht so richtig koordinieren will...

Das Training selbst ist Übrigens vom 08:00 bis 11:00 und von 15:00 bis 17:00 Uhr. Es hört sich nicht so lange an, ist es auch nicht, dafür ist es mega - intensiv. Immerhin ist mein Coach ein recht netter und auch geduldig. Schade, dass er quasi null English spricht oder versteht. Vorteil: Mein Chinesisch wird besser!

Seit Mittwoch in der Früh kommt neben dem oben beschriebenen noch das so genannte "Ba Ji Quan" dazu. - Einfach mal bei youtube oder ähnlich gucken und staunen.... Es ist eine recht explosive Art des Taiji. Ursprünglich wurde mir gesagt, dass ich das innerhalb von 5 Tagen nicht lernen könnte. Da ich mich in einer der Pausen aber beobachtet fühlte, habe ich mein Taiji mal ausgeführt. Und man könnte sagen, dass es seinen Effekt hatte. Denn plötzlich wird mir das Ba Ji Quan beigebracht. - Super! Nun habe ich meine Herausforderung!

Allerdings bin ich nach der ersten Stunde Ba Ji Quan noch kaputter als vorher. Aber wie dem auch sei: Ich bin glücklich!

Da Mittwoch Nachmittag bis einschliesslich Donnerstag frei ist, gehe ich mit einem jungen Kanadier in die Stadt - na ja, Dorf, nach chinesischem Verständnis.... Dort treffen wir eine chinesische Freundin von mir, völlig per Zufall, ein paar Freunde von ihr und wir ziehen gemeinsam weiter. Tempel gucken, Kaffee trinken, nichts tun. Wir treffen uns Donnerstag wieder um gemeinsam auf den Markt zu gehen und zu kochen.

Noch eine kleine Ankedote für diesen Tag:

Ich habe für eine Klimaanlage bezahlt und sie funktioniert nicht, nur weil irgend so ein Administrativer meint es wäre nicht warm genug. Im Badezimmer ist ein Dunstabzug. Der macht aber nur Lärm und lässt den Dunst dort wo er ist. Das versprochene WiFi muss für 75 RMB dazu gekauft werden. Also gehe ich das alles beanstanden. Es wird ein wenig diskutiert, auch wie immer, bis ich einfach nur sage "Mach den Job und biete ne Lösung bis Donnerstag Abend". Es wird stumm und brav genickt. Beim Rausgehen werde ich dazu aufgefordert mal kurz mit in den Schulladen zu gehen, weil ich mir angeblich noch einen Trainingsanzug kaufen muss. Den probiere ich ebenso höflich an, lasse ihn dann aber liegen. Als ich etwas später wieder am Laden vorbei komme, wird mir zugerufen, dass ich den Anzug geschenkt bekomme. - Danke! Wozu auch immer das dienen mag, So lange am Donnerstag abend meine Klimaanlage funktioniert... Der WiFi Router ist anfänglich ganz gut und ich werde ihn wohl auch wieder für mindestens 30 RMB los. Aber dann, Unkenntnis meines Chinesisch, klicke ich auf irgendwas und das war's dann. Also gehe ich wieder über die langsam Verbindung rein. Mal sehen was es morgen so an Lösungen gibt mit meinen chinesischen Administratoren gibt.... (Habe es dann doch selber hinbekommen. Einfach frei klicken....)

Am Donnerstag mache ich mein Training selbst. Es ist sehr nett und der junge Kanadier gesellt sich zu mir. Ich mache Diverses an Qi Gong und Taiji und schaue dabei auf einen kleinen Bambushein. Dabei kommen immerwieder Vögel hervor und gucken mir zu und zwitschern dabei ein Lied. Auch ein grosser Schmetterling kreist ständig um mich herum. - Ein wahres Glücksgefühl! Einfach der grüne Bambus, die Vögel, der Schmetterling, die Ruhe... - Herrlich, ich danke diesem Moment!

Am späten Nachmittag fahre ich wie vorgesehen in die Stadt zu einer Freundin und ihren Freunden um gemeinsam einzukaufen; Anschliessend stelle ich mich der Herausforderung und koche auf einer einzigen Herdplatte ein Risotto. - Dazu hatte es auch Butter bedarft. Gar nicht so einfach zu bekommen. Aber die Mädels haben irgendwas mit einem Bäcker beredet, ihren Scharm spielen lassen und ich bekam gute 100 Gramm kostenlos! Wieder einer dieser herrlichen Glücksmomente!

 

English

 

From Tuesday morning on slowly but steadily my timetable got fixed. This meant as well that I startedd slightly later than the others. Not so bad at first. We discussed different things. And it started with a series of stretching - methods, kicks, body - coordination and punches. As we do have roudn about 35°C at 92% humidity (in the night we have 28°C at same humidity) at an altitude of 1200 meters, I notice that from body point of view very quickly: The T-Shirt is immediately sweated through and in general the rest too. - Even from my balted head the  swet shoots out like  it would be a romain fountain...

For dinner I almost cannot swallow anything as in any way I am blocked and the food is quite oily and salty here (it lasted for 2 days and then, after a chinese beer, the reverse has show up quite quickly...). And my body does not really want to coordinate the sportive effort plus the effort required to eat something....

The training itself by the way is from 08:00 to 11:00 and from 15:00 to 17:00. It sounds like not being long, and it is not indeed, however it is very much mega - intensive. At least my coach is really nice and patient. A pitty that he almost does not speak or understand english. Advantage: My chinese becomes better!

Since Weddnesday morning on top to the above described the so called "Ba Ji Quan" was added. - Just check through youtube or similar and have a look and marvel at it.... it is a quite explosive form of Taiji. Originally it has been told to me that I ain't be possible getting this form done within 5 days. As i felt myself observed during one of the breaks I performed my own Taiji. Andit could be said it has had its effect. Because suddenly they teach me the Ba Ji Quan. - Great! No I got my challenge!

However i have to admit that after only one hour of Ba Ji Quan I am even more done than before. But any way: I am lucky!

As Wednesday afternoon until Thursday included is an off time, I go with a young canadian guy to town - ok, village from chinese point of view.... There we meet by chance with a chinese friend of mine, some friends of her and we continue our way together for temple watching, getting a coffee, doing nothing. Going to meet again on Thursday for shopping on the market and cooking together.

 

A little anecdote for this day:

i have paid for an air condition und it does not work, just because one of those administratives thinks it is not warm enough for that. In the bathromm is an air ventilator. But this one makes noise only and leaves the dust where it is. The promissed WiFi has ot be purchased for some 75 RMB. So I go to complain about that. Some usual discussions until I jus say "Get you job done and fix it until Thursday evening". Silent and well - behaved nodding. When I left the office I am invited to follow to the school shop  as I am supposed to by a training suit. So, being polite enough, I try it on but leave it where it is. Ass I pass in front of the shop again some later on, I was called in with the words that they give this suite to me as a present. - Thanks you! For what ever it might be, as long as by Thursday evening my air condition works it is fine....

 

The WiFi router is ok at the beginning and i most likely will be able to sell it again for at least 30 RMB. However, than, missing knwoledge of my chinese, I click on something and that's it. So I reconnect via the slow connection. have to check and see tomorrow for solutions with my chinese administratives.... (I finally get it fixed on my own by a happy strike during klicking what ever I can)

 

Thursday morning I do my training on my own. it is quite nice and the young canadian joins me. I do different kinds of Qi Gong and Taiji by looking to a little bamboo grove. From there some birds were coming and watching me doing my excercices and chirp a song. Also a huge buttefly passes by and circulates around me. - A real feeling of happiness! Just the green bamboo, the birds, the butterfly, the calm.... - Marvelous, I thank this Moment!

Later the afternoon I drive down the city to a friend and her friends to go food shopping together; after that I accept the challenge to cook on only one cooktop and cook a risotto. - For that some butter has been required. Not that easy to get. However the girls did something with the baker, playing their charm, and finally I got round about 100 gramms for free! Once again one of those marvelous fellings of happiness!

 

School School Entry School Training Yard School Training Yard School Training Yard Canteen School Temple School Training Yard Qi Gong Qi Gong Qi Gong Qi Gong Training Training Training Training Training Training Training (Ba Ji Quan)

Cooking Seesion at a friends Cooking Seesion at a friends Cooking Seesion at a friends Risotto is done Yummy! Yummy!

Der Weg nach Wudangshan - The Way To Wudangshan

Montag, 24.08.2015

Es ist der 24/08/2015 (english is below in curisve) :

Es ist 06 :00 Uhr in der Früh, der Wecker quakt fröhlich vor sich hin, bis ich merke, dass es tatsächlich der Wecker ist. Schnelles Aufstehen, ein wenig von den gestrigen Einkäufen verzehren, das was noch zu machen ist in die Rucksäcke stopfen und schon bin ich pünktlich um 06:30 Uhr ausgecheckt und auf dem Weg. Vorgesehen war wieder mit einem dieser öffentlichen Busse bis zum Bahnhof zu fahren. Aber ich sage mir plötzlich, dass ich wirklich echt keine Lust auf diese „Schweine – Massen – Transporter“ habe und winke mir kurzerhand ein Taxi heran. – Und ja, ich bin wieder reichlich zufrieden mit mir, dass ich das selbst auf Chinesisch aufgeschrieben und dem Taxi fahre habe sagen können.

Am Bahnhof angekommen, passiere ich so wie es überall im Internet vorgewarnt wurde, diverse lange Schlangen für diverseste Kontrollen. Es gibt Checks wie am Flughafen. Nur mit dem Unterschied, dass die Wachleute nur darauf achten, dass man sein Gepäck durch den Scanner schickt, sie aber nicht darauf achten was tatsächlich drin ist. Anschliessend wird man noch ein wenig abgetastet. Bei mir waren 3 junge Damen dabei, die mich erst etwas verwirrt anguckten, nicht wusste was sie machen sollten und mich dann doch tapfer begrabschten. – Geil! So lasse ich den Tag doch GERNE beginnen!

Der Haupt - Bahnhof Xi’An ist nicht erwähnenswert. Schön alt und vergammelt. Nur so eine Art Supermarkt in der Mitte. Kein Starbucks oder ähnliches. Als der Bahnsteig endlich öffnet gibt es wieder das urtypische chinesische Gedrängel, bei welchem jeder geschoben und bedrängt wird aber sich niemand beschwert. Nix da Ordnung, sondern das perfekte Chaos welches jeder stoisch erträgt. Mein Abteil ist ok, das sogenannte „Soft Sleeper“, eine Art erste Klasse: Ein vierer Betten – Abteil. Ich werde gute 07:40 Stunden Fahrt vor mir haben bis ich Wudangshan erreiche.

Auf der ganzen Strecke vom Hotel bis Wudangshan das immer fortwährende schlürfen, sabbern, rülpsen, rotzen meiner chinesischen Kompatrioten…

Der Empfang von und an der Schule ist im Übrigen sehr gut. Ok, die Anlage ist schon etwas ausserhalb der Ortschaft Wudangshan. Sind aber nur 10 Minuten (15 RMB) mit dem Taxi. Auch mein Zimmer ist sehr korrekt, jedenfalls was die hiessigen Umstände angeht. Nach dem Gepäck auspacken und Duschen gibt es um 18:30 zunächst zu Essen und zwar recht akzeptabel. Inzwischen kontakiert mich eine Taiji - Gefährtin aus dem letzten Jahr gleich noch verlängert hatte. Wir treffen uns in der Stadt - und Essen und trinken, in einem dieser offener Himmel Strassenrestaurants, und versuchen uns zu unterhalten. Aber weder sie noch ich haben weder das English noch das Chinesisch, je nach dem von wessen Seite, verbessert. Gut dass es Smartphones gibt!  Danach lädt sie mich noch mit einem anderen Freund zum Tee und wir versuchen noch zusammen ein wenig zu musizieren, z.B. mit der traditionellen Bambusflöte. Ein wirklich schöner Abend, trotz aller Sprachschwierigkeiten!

 

ENGLISH

It is the 24/08/2015

It is 06:00 in the morning, the alarm-clock quacks happily around until the moment that I notice it is form e indeed. A quick get up, eat something from yesterday’s courses, finish what has to be finished and plug the back bags and I am exactly at 06:30 checked out and on the way.

It has been foreseen driving again with the public bussed to the station; However, suddenly I said to myself that I am really not in the mood at all using these “pork – mass – transporters” and stop a taxi. – And yes, once again I am quite satisfied with myself having managed written in Chinese the words for Xi’An railway station and telling that to the taxi driver on Chinese on my own. 

Arrived at the station I pass everywhere and as prevented in the Internet, different queues for different controls. There are checks like at the airport. But with difference that the security officers just take care that you pass your baggage through the scanner however they do not really take care on what is inside of the baggage. After that they manually check yourself. As for me there were three ladies who, at the beginning, looked at me like I’d be an alien (indeed Chinese do call us like that…)and didn’t know what to do but finally took all effort to grab all over me where they could. – That’s like a horny day HAS to start! 

The main – station Xi’An is not worth to write much about. Quite old and scruffy. Only something like a little tiny supermarket inside. No Starbucks or else. When the platform finally opened the very usual chinese crush came back to live, on the everybody pushes and is pushed but nobody complains. Nothing like order, but the perfect chaos stoically supported by everyone. My cabin is quite ok, the so called “soft sleeper”, a kind of first class: a four – bed cabin. I am going to have round about a 07:40 hours ride until arrival in Wudangshan.

During the entire way from the hotel till Wudangshan the every lasting slurping, drooling, burping, sniffing of my Chinese compatriots…

The reception by and at the school has been really excellent. Ok, the site is a little bit aside the town of Wudangshan. However these are 10 minutes (15 RMB) by taxi only. Even my room is correct, or what can be said it is in this region. After having unpacked my baggages and a shower I have lunch at 18:30, also quite acceptable. in the meantime my Taiji fellow of the last year, she has renewed straight away her stay, contacted me. So we went for another lunch and drink in town. - One of those open sky street food events..... Fortunately neither her nor I have progressed our English or Chinese, pending from which side you want to see it. Great that smartphones do exist! After that she invited me together with another guy for tea and we tried to makee music together, i.e. with the traditional bamboo flute. A really great evening, despite all linguistic issues!

Xi'An Station Queuing to the plattform My RoomMy RoomView to training yard

Xi'An

Sonntag, 23.08.2015

Es ist Samstag der 21/08/2015 (English is in CURSIVE below):

Ich schlafe aus und muss sagen, ich habe SEHR gut geschlafen. Nach einem kleinen Frühstück geht es gegen 11:00 Uhr los. Erstmal einen Bus finden, der mich zum Hauptbahnhof bringt. - Siehe Foto unten....

Eine halbe Stunde später in einem dieser lokalen Busse, ja, ich sterbe wieder 100 Infarkte im Strassenverkehr (...), schaffe ich es tatsächlich lebend bis zum Bahnhof. Nun geht es an die Suche nach dem Ticket - Schalter. Schaut das Foto dazu an! - Noch Fragen???

Und man mag es kaum glauben, nach gut 40 Minuten Schlange stehen, habe ich es tatsächlich geschafft!

Jetzt kann es los gehen, die Stadt selbst zu besuchen. Also mache ich mich zunächst zu Fuss auf den Weg entlang der alten Stadtmauer in Richtung des nördlichen Tores um dort in eine Metro zu gelangen. Die Preise sind erschwinglich: 2 RMB pro Fahrt (um die 0,30€...). Erste Station: Bell Tower und Drum Tower. Beide liegen dicht beisammen und sollten schon zusammen besucht werden. Weiterhin ist das "Muslim Gebiet" gleich neben an. Ein wahre Erfahrung! Ich habe mich auch in eine der Nudelküchen gewagt und eine durchaus leckere Nudelsuppe mit Gemüse und Ei zu mir genommen, runter geschlürft als ob ich ein Chinese wäre. Dann in der Strasse noch von eine der mobilen Küchen ein "Dumbling" oder so was, transportiert in einem Plastiksack. war aber lecker und für einen 1 RMB zu haben.

Hier im Muslim Gebiet verschmilzen muslimische oder eher allgemein orientalische Flairs mit chinesischem Feng Shui und Mythos. - Fazit: Sehenswert!

Wieder zurück zur Metro fahre ich auf die andere Seite der Stadt um die "Wild Goose Pagoda" zu begucken. Es ist zwar alles recht nett angelegt, habe aber in chinesischen Städten schon erheblich viel bessere gesehen, mit weniger Touristenabzocke.

Da es heute sehr sehr heiss und schwül ist, pausiere ich in einer der Kaffee - Ketten. Kaum gesetzt werde ich von 5 Kindern ausfindig gemacht, die mit mir ihr Englisch verbessern wollen. - Und werde mit Fragen bombardiert! - Süsses Volk das! Wir hatten Spass, ich meinen Eiskaffee und die erstaunlicherweise befriedigende Erkenntnis, dass die Kinder zwar nichts verstanden bzw behalten haben, aber hoch zufrieden in ihren Abend weitergezogen sind. - Und so haben wir uns jeder mit einem äusserst zufriedenen Lächeln im Geischt getrennt. Eine sehr schöne Erfahrung! (Jetzt sitze ich tatsächlich vor diesem Schreiben und kriege das Grinsen nicht aus dem Gesicht. - Will ich auch gar nicht! )

Im Übrigen ist der süsse Geschmack und Geruch der globalen Weltproduktion auch hier bemerkbar und begleitet mich nach der Dusche und dem Zähneputzen weiter. So bin ich eben wieder essen gewesen. Und zwar im "Fishermen Seafood Restaurant Xi'An". Rate mal: Ja! Es gibt hier sogar Meeresfrüchte! Wie dem auch sei. Es soll wohl wieder recht gewürzt gewesen sein. Jedenfalls sind im Essen reichlich von diesen kleinen roten Chili - Schoten gewesen. Aber irgendwie scheint mich heute Abend der Geschmack jener Weltproduktion davor zu schützen, dass mir wieder der Schädel explodiert. - Ich empfand das Essen als fast süss.... So hat auch die globale Weltproduktion mit all ihren Folgen etwas Positives.

 

Es ist der 23/08/2015 

Ziemlich früh in der Früh, nämlich um 07:45, stehe ich auf, weil vorgesehen ist, dass ich um 09:00 Uhr bei einer organisierten Sightseeing Tour mit mache. Also erstmal Frühstück, das gleiche wie gestern, ein „spanisches Omelett“, welches wieder ca 30 Minuten braucht bis es endlich gemacht ist. Na ja, immerhin was im Magen.

Ich werde von einem Minibus abgeholt. Einige andere westliche Touristen sind bereits drin. Für meine Tour ist die Terrakotta Armee, ein neolithisches Museums – Dorf sowie eine Tanz- Musik Show der Tang Dynastie vorgesehen. Erwartungsgemäss werden wir erstmal zu einer Verkaufstour geführt. In eine Fabrik in welcher angeblich die kleinen Terrakotta – Figuren von Hand hergestellt werden. – Siehe das Ofen – Photo weiter unten. Aber wer’s glaubt wird selig. Gekauft hab‘ ich nichts.

Inzwischen meint die Reiseführerin, dass ich nur zwei der oben genannten drei Optionen gekauft hätte. Also rufe ich kurzerhand im Hotel an, wo ich ja auch die Tour gebucht hatte, um mir und der Dame alles bestätigen zu lassen. Es gibt wieder eine Auseinandersetzung und ich muss schon sagen, ich bin stolz drauf, dass ich mich auch hier durchgesetzt habe!

Weiter geht es in Richtung Museum der Terrakotta Armee wo wir in einem Restaurant durchaus korrekt essen. Ist im Preis inbegriffen. Es ist im Übrigen eine mörder Hitze mit einer Luftfeuchtigkeit von geschätzten 98%... Das spiegelt sich auch in den Hallen der Armee wieder: Heiss, heiss, heiss, feucht und Massen an Leuten unterwegs! Unter anderem mache ich Bekanntschaft mit einem deutschen Studenten, der tatsächlich in Wuhan anfangen wird zu studieren! – Wuhan wird mein letzter Ort auf dieser Reise sein. Ich freue mich darauf mich u.U. mit ihm dort zu treffen!

Nun gut, die Terrakotta Armee selbst:

Was soll ich sagen… Es sind viele. - Figuren…. Punkt…. Der Kaffee im Kaffeehaus nebenan war aber ganz lecker!

Anschliessend geht es weiter zu diesem neolithischem Museumsdorf (Banpo: http://www.travelchinaguide.com/attraction/shaanxi/xian/banpo.htm, http://hua.umf.maine.edu/China/Xian/pages/085_Xian_Banpo_Neolithic.html) . Und so langsam macht sich der Grund für die hohe Luftfeuchtigkeit bemerkbar: Es gibt Gewitter und krassen Regen! Zurück zum Thema des Dorfes. Man sieht nicht so viel, oder jedenfalls nicht das was ich erhofft hatte zu sehen. Aktivitäten wurden aus zwei Gründen nicht geboten. Nämlich genau in dieser Reihenfolge: zu wenig Zeit und schlechtes Wetter.

Die Tour, so liesse sich nun daraus schliessen, war etwas dürftig vom Veranstalter geplant. Ich könnte mir nun sagen lassen, dass ich auch die deutlich günstigeren lokalen Busverbindungen hätte nehmen können. Aber ich bin mir nicht so sicher, dass ich durch dieses Chaos durchgestiegen wäre und ausserdem habe ich auf diese Art und Weise Leute kennengelernt und bin kutschiert worden. Dazu muss man wissen, dass in dem Tourenbus Leute mit unterschiedlich gebuchten Touren waren und dem zur Folge der Bus auf Rentabilität gefüllt wurde, nicht aber nach Interessen der Leute.

 

Als einziger wurde ich dann noch um 18:30 zur Tanzshow gefahren. Dies beinhaltete eine Art „Dumpling Tasting“ (chin. Teigtaschen), wobei die Show selbst erst um 20:00 stattfinden sollte. Na ja, die Dumplings sind innerhalb von 20 Minuten über den Tisch gegangen und so träumte ich im Rest der Zeit davon was ich danach noch wo essen gehen könnte. Die Show selbst: Sehenswert! Auf alle Fälle machen, wenn sich Gelegenheit dazu bietet, dauert genau 1 Stunde! Der Tourenveranstaltet besass auch noch die Frechheit mich nicht abzuholen, sondern mich laufen zu lassen, mit der Begründung, dass mein Hotel nicht so weit weg wäre. – Immerhin stramme 15 Minuten zu Fuss. Vielleicht eine kleine Rache für heute Morgen, weil ich mich durchgesetzt habe?

Noch schnell ein wenig Fastfood für sofort und den nächsten Morgen in einem 24h Laden, Duschen und ab ins Bett, weil der nächste Tag um 06:00 beginnt.

 

ENGLISH

It is Saturday the 21/08/2015

 

I sleep and have to say I slept really very well. After a short little breakfast my day starts at 11:00. First to find a bus that brings me to the cnetral station. - See below photo...

Half an hour later with one of those local busses, yes, I die once again 100 infarcts in this traffic (...), I manage arriving at the station alive. But now I have to find the ticket counter. - Check the photo below! - Any more questions???

And believe it or not, after approx 40 minutes of waiting I got it!

Now I can start visitng the city. So I start by feet along the city wall with direction to the northern gate to join a metro station. Prices are low at 2 RMB per ride (round about 0,30€...). First station: Bell Tower and Drum Tower. Both are located close together and really should be visited together. Furthermore the "muslim street" is just close by. A real experience! I even dared going into one of those nuddle shops where I got a very delicious noodle soup with vegies and egg in, slurping it down like I would be a chinese.

Than down the street at a mobile kitchen a "dumbling" or something like that, to be transported in a plastic bag. But it was delicious and available for 1 RMB only.

Here in the muslim area, muslim or general oriental flairs and chinese feng shui and myths are melted. - Conclusion: Worth seeing it!

Back to the metro i drive to the other side of town to see the "Wild Goose Pagoda". All is well made, however I have seen in other chinese cities much better by far already, with less tourist traps.

As it is very hot and humid today, I take a break in one of these usual coffee - chains. Just got seated, a bunch of 5 kids jumped into me with aim to progress their english. - And I am bombarded with questions! - Cute buddies! We had fun, me with my ice coffee and amazingly the perception that the kids haven't understood or retained anything, but continued their evening very pleased. - And so we got separated later on, everybody with a very pleased smile in the face. A lovely experience! (Even now, whilst writing this article, I sit in front of my computer and cannot get rid of this smile. - And honestly I don't want to stop smiling! )

Da es heute sehr sehr heiss und schwül ist, pausiere ich in einer der Kaffee - Ketten. Kaum gesetzt werde ich von 5 Kindern ausfindig gemacht, die mit mir ihr Englisch verbessern wollen. - Und werde mit Fragen bombardiert! - Süsses Volk das! Wir hatten Spass, ich meinen Eiskaffee und die erstaunlicher Weise befriedigende Erkenntnis, dass die Kinder zwar nichts verstanden bzw behalten haben, aber hoch zufrieden in ihren Abend weitergezogen sind. - Und so haben wir uns jeder mit einem äusserst zufriedenen Lächeln im Geischt getrennt. Eine sehr schöne Erfahrung! (Jetzt sitze ich tatsächlich vor diesem Schreiben und kriege das Grinsen nicht aus dem Gesicht. - Will ich auch gar nicht! )

By the way, the sweet taste and smell of the global world production can be felt here as well and follows even after the shower and brushing the teath. So i just have been out to eat again. it has been to the "Fishermen Seafood Restaurant Xi'An". Guess what! Yes! They even have seafood! What ever. It was supposed being spicy again. In any way, in the meals there were many of those little red chilis. However by any reason, the taste of this global world production has saved me, my head has not been blown up again. - I felt the meal as almost being sweet... See, even the global world production with all her consequences has something positive.

It is the 23/08/2015

Quite early in the morning, to say at 07:45, I get up, as it is foreseen that I shall take part from 09:00 hours and on at an organized sightseeing tour. So, at first a breakfast, the same like yesterday, a “spanish omelet” that needs once again round about 30 minutes to get done; Any way, just to have something in the stomach.

I am going to be picked up by a mini-bus. Some other western tourists are on board already. For my tour it is foreseen visiting the terra cotta army, a Neolithic village museum and a dance – music show of the Tang Dynasty. As expected we are guided to a sells tour first. To a site were, as they say it, these little terra cotta soldiers are produced by hand. – Check the oven photo below. I’d say you must not believe that. Haven’t bought anything.

In the meantime the tour guide points out that I have ordered only two out of three above mentioned options; That’s why I simply called the hotel, where I have bought the tour, in order to confirm to me and this lady my purchases. Once again some arguing and I have to admit, I am quite proud on the fact that I have asserted myself once again! 

We continue heading forward the museum of the terra cotta army where we eat at first quite well in a restaurant. Included into the price. By the way, it is a heavy heat with humidity felt at around 98%... This is going to be reflected again in the hangars of the army: hot, hot, hot, humid and masses of people moving around! Under others I make knowledge to a German student who’s going to study in the city of Wuhan indeed! – Wuhan is going to be my last stop of this travel. I am happy to most likely meet with him again! 

Well, the terra cotta army itself:

What should I say…. There are many. – Figures… Point…. The coffee in the coffee shop around the corner was quite tasty!

Straight after that we went to this Neolithic village museum (Banpo: http://www.travelchinaguide.com/attraction/shaanxi/xian/banpo.htm, http://hua.umf.maine.edu/China/Xian/pages/085_Xian_Banpo_Neolithic.html). And slowly but steadily the reason for the high air humidity could be noticed: A nice Thunderstorm and very heavy rain! Back to the subject village. There was not much to see, or not as I have expected. Activities were not offered due to 2 reasons. And in exactly this order: Not enough time and bad weather. The tour, as it could be concluded now, was not well planned by the operator. I could be told now that I could have used the much less expensive local bus connections. However I am not that sure that I would have had a good overview understanding to this chaos and on top of that I got to know some nice people in this manner and was driven around. It must be known that there were people in this tour bus with differently booked tours. Not everybody had the same interests of visit. As a consequence the bus has been filled up per profitable efficiency but not per the interest of the people.

As only person I was driven at 18:30 to this dancing show. This included a kind of “dumpling tasting” where else the show started at 20:00. Well, the dumplings were eaten within 20 minutes time and so I dreamed during the rest of time what and where I could eat after that. The show itself: A must see! Do it in any case if there is an opportunity, it takes 1 hour! The tour operator was even nasty enough to not pick me up after but to let me walk with reason that my hotel would not be that far away. – But still some sportive 15 minutes. Maybe a little revenge to today morning because I have asserted myself?

 

Quickly some fast food shopping in a 24h shop, one for right now the rest for the next morning, getting a shower and straight to bed as the next day would start at 06:00.
 

Bus Station Ticket

Bell Tower Bell Tower Bell Tower Drum TowerDrum Tower Drum Tower  Overview Overview Drum Drums Muslim StreetMuslim Street Muslim Street  Noodle Shop Noodle Shop Noodle Shop animal separated parts.... Wild Goose Pagoda Wild Goose Pagoda Wild Goose Pagoda Terra Cotta Figure Mass Production sold as hand made

  Terra Cotta Terra Cotta Terra Cotta Terra Cotta Neolithic Village Neolithic Village

Tang Dynasty Show Tang Dynasty Show Tang Dynasty Show Tang Dynasty Show Tang Dynasty Show Tang Dynasty Show Tang Dynasty Show Tang Dynasty Show Tang Dynasty Show Tang Dynasty Show Xi'An South Gate

Etwas Generelles, mich kontaktieren und Kommentare - Something in general, to contact me and comments

Samstag, 22.08.2015

German (English is in CURSIVE below):

 

Da ich diesen Blog vom Reich der Mitte aus schreibe und ich nun merke, dass unsere westliche Welt doch schon auffallend stark von einer amerikanischen Firma (...) besessen wird, können leider nicht alle Funktionen dieses Blogs genutzt werden. Dazu gehören einige Foto - Funktionen, sowie Landkarten die anzeigen sollten wo ich mich gerade befinde. Diese Funktionen gehören zu jener Firma. So lange ich hier bin suche ich noch nach einer Lösung, behaupte diese aber nach meiner Rückkehr zu finden.... Danke im Voraus für das Verständnis meiner Leser!

 

Ausserdem:

Um mich zu kontaktieren gibt es auf der RECHTEN Seite OBEN unter Autor/ Auhtor das Feld "Kontaktformular".

Um einen Kommentar zu einem Artikel zu schreiben, gibt es UNTER dem Artikel das Feld "Kommentar schreiben".

 

English:

As I do write this blog from the empire of the middle (if we can say it like this in english??) and I now realize how conspicuously heavily our western world is occupied already by an american company (...), not all functions of this blog could be used. This includes some photo - functions as well as maps that where supposed to show were I am at the moment. These functions do belong to this company. As long as I will be here I will search for a solution, but estimate that I will find her after my return... Thanks in advance to my readers for their understanding!

 

Further Notice:

To contact me there is at the UPPER RIGHT side under Autor/ Author the field "Kontaktformular".

To write a comment to an article, there is UNDER the article the field "Kommentar schreiben".

                                                                                                                       ↓⇓↓

Ankunft in China - Arrival in China

Freitag, 21.08.2015

(English is in CURSIVE below)

Endlich ist es losgegangen! Es war der 20.08, Flughafen Toulouse.

Die Dame am check in nur bedingt erfahren mit Fluegen welche zwei Stops erfordern, davon einer in China selbst. Egal, es hat geklappt.

Die Ankunft in London wie vorgesehen. Da ich nur eine Stunde zwischen beiden Fluegen hatte, bin ich sogar direkt am Gate abgeholt und ueberall sehr schnell durchgeschleusst worden. Top Service, danke London Heathrow! 

Der Flug bis Shanghai in einer 777-200 von BAW, 3 Klassen Konfiguration, nicht weiter erwaehnenswert. Eben einer dieser 11Stunden Fluege....

Auch die Ankunft hier in Shanghai war ok, musste das Gepaeck abholen und anschliessend fur den Weiterflug bis Xi'An wieder einchecken. Und genau das ist der Punkt:

Ewig lange Schlangen, das voellige Chaos, ich habe 1.5 Stunden gebraucht um bis zum Abfluggate zu kommen, mit dem Ergebnis, dass mein Weiterflug mit unbekannter Ursache auf unbestimmt verspaetet ist.... Aha... Und so sitzen hier jetzt in dem Augenblick, in welchem ich diesen Eintrag schreibe, viele Leute da und warten der Dinge. Ich auch...

Na gut. Nach knapp 4 Stunden Wartezeit ging es endlich weiter: Mit einem Bus am Gate abgeholt, eine Flughafenrunde gedreht und, ja, tatsächlich, am Flieger in 75 Meter Entfernung vom Ursprungsgate abgelifert. Die Bordverpflegung bei China Eastern ist aber sehr gut! Immerhin!

Anschliessend wurde ich selbstverständlich am Flughafen NICHT abgeholt. Also wieder telefonieren, sich ein wenig streiten und dann ging es doch. Privatfahrer in Privatwagen und im chinesischen Fahrstil quer durch Xi'An für 1.5 Stunden. - Ich dachte ich sterbe einen Herztot... Beim dem Fahrstil hätte sich jeder Deutsche wohl im Sinne seines Sicherheitsbedürnfisses gesagt: "Ja, aber was ist wenn etwas passiert?" Während der Franzose sagen würde "och, die kommen im Strassenverkehr doch ganz gut zurecht (mais fin, ils se debrouillent bien, non?)" und der Engländer vielleicht kommentiert "Well, yes, you know, it might happen that there are some risks coming along with this kind of driving"....

Aber das soll wohl bei Abenteuern so sein.

Das Hotelzimmer ist für die hiesigen Verhältnisse wirklich sehr gut. Kann ich nur empfehlen: "Xi'An Travelling with Hostel Zhu Que Men"

Anschliessend in einem Laden gegenüber noch etwas gegessen. Keine Ahnung was genau dabei war. Jedenfalls war es zwischendurch sowass von dermassen scharf, dass ich dachte mich fliegt die Schädeldecke weg! - Und serviert von Leuten bei denen ich Zweifel habe, dass diese zur Arbeit in Europa legal wären.....

 

ENGLISH:

Finally it started! It has been the 20.08 at the airport of Toulouse.

The lady at the check in has not really been experienced with 2 stop flights, one of them within China. But anyway, it worked out at the end.

The arrival in London has been as foreseen. As I had a one hour stop over only, someone even picked me up directly at the gate and brought me on a very direct way through all controls. Top service, thank you London Heathrow! 

The flight to Shanghai with BAW in a 777-200 3 class configuration has not been anything special. Just one of those 11 hours flights.

Also the arrival in Shanghai was quite ok. I had to pick up my packages and re register once again for my connection to Xi'An. And thats exactly the point:

Endless queing, the total chaos and it took me over 1.5 hours to arrive at the gate. With result that my connection flight is delayed by any unknown reason to an unknown time... 

Now, at the moment I am writing this article, many people are sitting around without any idea what to do, where to go. Me too.... 

 So far so well. After round about 4 hours of waiting the journey finally continued: we were picked up by bus at the gate, dit a tour around the airport and, yes, true, to be left finally at the aircraft being parked just at 75 meters from the initial gate.

Anyway, the meals on board of China Eastern were great!

After that and as expected, finally NOBODY came to pick me up at the airport. Therefore I had to do once again some calls, some arguing and finally it happened that someone has been sent over to bring me down to town. A private driver in a private car in a chinese style of driving across Xi'An for 1.5 hours. - I thought I would die due to a heart attack..... With this kind of driving every german would have said in accordance to his endless needs for safety "Yes, but what if something happens?" whilst the french would say "oh yeah, they deal alongs the situation when driving (mais fin, ils se debrouillent bien, non?)" and the english would maybe comment" Well, yes, you know, it might happen that there are some risks coming along with this kind of driving"....

But that's also a part of adventures.

The hotel room is for the circumstances donw here really very good. I can recommend it: "Xi'An Travelling with Hostel Zhu Que Men"

After I went to a location across the street to eat something. Am not sure what it has been. But in any way it has been from time to time somewhat spicy that I thought my head would blast away! - And served by people who most likely would not be allowed being employed in Europe.....

 

Flug - FLIGHT

Flight In 2

Flight In 1   

 

HOTEL

Hotel 1 Hotel 2 Room 1 Room 2